About Sabrina Chmielewski

Plätze frei!

Kurzfristig können wir folgende frei gewordene Kontingente anbieten:

 

von: >bis: Anzahl freie Betten Anzahl freie Tagungsräume Zusatzinfo (geeignet für)
13.03.2024 15.03.2024 60 auf Anfrage Schulklassen, FWD/BFD
24.04.2024 26.04.2024 80 auf Anfrage Schulklassen, FWD/BFD
02.04.2024 06.04.2024 40 auf Anfrage Schulklassen, FWD/BFD
17.05.2024 19.05.2024 60 auf Anfrage Musik- oder Familiengruppen, Firm-/Konfigruppen
24.05.2024 26.05.2024 40 auf Anfrage Familiengruppen, Firm-/Konfigruppen
31.05.2024 02.06.2024 80 auf Anfrage Musik- oder Familiengruppen, Firm-/Konfigruppen

 

Wir freuen uns auf eure Anfragen!

Direkt Anfragen

Sanierung der Kirche

Der dringend benötigten Sanierung unseres 40 Jahre alten Gotteshauses kommen wir in großen Schritten näher. Nachdem wir im November 2022 angefangen haben die Kirche auszuräumen schauen wir nun auf einen leeren Kirchenraum.  Mit Spannung erwarten wir die mit der Sanierung geplante Umgestaltung des Innenraumes.

 

 

Zertifikat „ökologisch und fair im Bistum Essen“

Am 13. September ist das Jugendhauses durch Herrn Weihbischof Ludger Schepers mit dem Zertifikat „ökologisch und fair im Bistum Essen“ wegen besonderen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden.
In Rahmen einer kleinen Feier wurde einigen Mitarbeitenden, stellvertretend für das gesamte Team des Jugendhauses, das Zertifikat überreicht.

In der Begründung durch Herrn Sebastian Neugebauer, Leiter der Abteilung Weltkirche und Mission heißt es: „Das Jugendhaus St. Altfrid ist in sehr vielen Feldern vorbildlich“. Die Entwicklung der Küche geht in Richtung pflanzenbasierte und saisonale Speiseplanung. Es gibt für Gäste und Mitarbeitende verstärkt fleischlose Speisen.
Ein Schwerpunkt der Bildungsarbeit ist die Natur- und Erlebnispädagogik. Bereits vor der Energiekrise wurden viele Energiesparmaßnahmen angestoßen, wie die Einrichtung eines eigenen Blockheizkraftwerks, der Verbrauch von 100 Prozent Ökostrom, der Einbau von Präsenzmeldern in den Fluren sowie die Verwendung von LED-Leuchten. Angeboten werden außerdem faire Produkte.

Weitere Handlungsfelder sind:
eine geringe Bevorratung und bedarfsgerechter Einkauf; mit der Buffetausgabe zu den Mahlzeiten können Ressourcen gespart werden; es muss weniger Geschirr gespült werden und es werden weniger Speisen weggeworfen; am Büfett kommen, wo bereits möglich, Spendersysteme zum Einsatz; bewusste Entscheidung für Mehr- statt Einweg bei den angebotenen Getränken; im Tagungshaus wird den Gästen ein Wasserspender zur kostenfreien Nutzung angeboten; das Toilettenspülwasser wird aus einer Regenwasserauffanganlage (Zisterne) bezogen; im Bereich der Küche und der Hauswirtschaft (Hausreinigung) werden kennzeichnungsfreie ökozertifizierte Produkte verwendet und zugleich sorgen Dosiersysteme für die Vermeidung von Überdosierungen der Reinigungsmittel; ein Teil der Grünflächen wird durch den Einsatz von Rindern gepflegt; für Kastanienbäume, die auf der Allee gefällt werden mussten, wurden Ersatzpflanzungen vorgenommen; auf dem Gelände des Jugendhauses sind Bienenvölker angesiedelt und es entstehen Wildblumenwiesen.

Die Mitarbeitenden engagieren sich vor Ort für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit; in ihrem Engagement sind sie nicht allein, sondern Teil einer größeren Bewegung; was sie tun, macht einen Unterschied.
Und – sie bleiben langfristig am Ball.

Das Zertifikat „ökologisch und fair im Bistum Essen“ ist eine Initiative im Bistum Essen und wird seit 2020 vergeben. Damit werden Pfarreien und Gemeinden, Institutionen, Verbände oder andere Einrichtungen ausgezeichnet, die sich für Nachhaltigkeit, globale Gerechtigkeit, fairen Handel und die Bewahrung der Schöpfung in besonderer Weise und nachweisbar einsetzen. Es soll das den Anstrengungen zugrundeliegende öko-faire Bewusstsein sichtbar machen.

Papst Franziskus fasst in seiner Enzyklika Laudato Sí mit diesen Worten die Sorgen zusammen, die immer mehr Menschen umtreiben. Was ist zu tun, damit die Schöpfung eine Zukunft hat? Wie kann das Zusammenleben der Menschheit global gerecht und sozial gestaltet werden?
Diese Fragen sind aktuell, aber sie sind nicht neu. In den Kirchen und damit auch an vielen Orten im Bistum Essen ist das Bewusstsein dafür schon seit Jahrzehnten lebendig.

 

 

Was ist dir HEILIG? – Parkschule und Schiller Schule

Einsendungen zu unserem Foto Projekt

Von Mai bis Anfang Juli 2021 haben Schüler an unserem Fotoprojekt des Jugendhaus St. Altfrid teilgenommen. Die Schüler*innen wurden eingeladen, mit H0 Figuren kreativ auf Motivsuche zu gehen, neue Perspektiven einzunehmen.

Parkschule
17 Schüler*innen haben mitgemacht.

 

Schiller Schule Bochum
31 Schüler*innen haben mitgemacht.

Was ist dir HEILIG?- Fotos Mannesmann-Gymnasium und Schule am Krausen Bäumchen

Von Mai bis Anfang Juli 2021 haben Schüler*innen an unserem Fotoprojekt teilgenommen. Sie waren eingeladen, sich damit zu beschäftigen,was Ihnen heilig ist und mit H0 Figuren kreativ auf Motivsuche zu gehen. Jetzt freuen wir uns über die Einsendungen der Fotos, die entstanden sind.

Mannesmann Gymnasium Duisburg
42 Schüler*innen der 5. Klasse haben mitgemacht.

 

Schule am Krausen Bäumchen
Klasse 1a

 

Fotoprojekt für Schulen gestartet

Von Mai bis Anfang Juli 2021 bietet das Jugendhaus St. Altfrid ein Fotoprojekt an: Schüler*innen sind eingeladen, mit H0 Figuren kreativ auf Motivsuche zu gehen, neue Perspektiven einzunehmen und zu versuchen, sich einer Antwort zu nähern.

Alle Infos zu dem Projekt und wie man mitmachen kann finden Sie hier:

zum Fotoprojekt